Ansteckung vermeiden

Liebe Patientenfamilien !
Um während der Covid-19-Pandemie die Übertragungsrate möglichst gering zu halten, haben wir einige Regeln festgelegt, an die sich alle halten sollen:
  1. Wir sehen in der Akutsprechstunde nach telefonischer Anmeldung nur Kinder, die schwer erkrankt sind. Das bedeutet zum Beispiel:
    - Kinder, die länger als 3 Tage Fieber haben und keine Besserung abzusehen ist.
    - Atemnot, z.B. bei bekanntem Asthma bronchiale oder obstruktiver/spastischer Bronchitis.
    - wenn Kinder nichts mehr trinken.
    - wenn das Bewusstsein eingetrübt ist.
    Wenn Sie unsicher sind, rufen Sie an. Unsere MFA’s (Arzthelferinnen) beraten Sie und bestellen Sie ein, wenn notwendig.

  2. Die in der Praxis befindlichen Patienten gehen direkt ins Behandlungszimmer. Eltern tragen einen Mund-Nasen-Schutz und halten von Arzt und MFA/Arzthelferin einen Abstand von mindestens 1,5 m. 

  3. Es werden immer nur 2 Personen in ein Behandlungszimmer gelassen, d.h. Patient und maximal eine Begleitperson, keine Geschwisterkinder.

  4. Die Praxis hat zwei Eingänge. Der Haupteingang ist für gesunde Patienten (Vorsorgen, Impfungen etc.), Rezept-Abholungen, Versichertenkarten-Abgaben usw.

    Der linke Eingang ist der Infekt-Eingang und mit einem großen Schild im Fenster gekennzeichnet. Dort gibt es eine eigene Türklingel. Der davor liegende Parkplatz ist zur Zeit für Patienten mit Infekten reserviert. Haben Sie Ihr Kind über Telefon für die Infekt-Sprechstunde angemeldet, klingeln Sie dort an der entsprechenden Klingel und warten mit jeweils 1,5 Meter Abstand zu anderen. Sollten längere Wartezeiten entstehen, erhalten Sie von der MFA an der Tür einen Pager, mit dem Sie zurück in Ihr Auto gehen und der brummt/vibriert, wenn Sie wieder zum Praxiseingang kommen müssen. Von dort aus werden Sie nach dem Signal direkt ins Behandlungszimmer gesetzt.

  5. Bei allen Terminen kann pro Patient nur eine Begleitperson mit im Untersuchungszimmer sein. Falls weitere Kinder ebenfalls behandelt werden sollen, bitte eine weitere Betreuungsperson mitbringen. Sollten Geschwisterkinder die gleichen Symptome haben, ist in AUSNAHMEFÄLLEN auch die Behandlung in einem Behandlungszimmer mit einem Elternteil möglich. Bitte sprechen Sie schon bei der telefonischen Anmeldung mit der Mitarbeiterin am Telefon darüber.

  6. Alle Begleitpersonen und ältere Kinder (über 6 Jahre) tragen in unserer Praxis einen Mund-Nasen-Schutz.

Aktuell informiert